TVA Handball

Alice

Auch in Großenlüder will man sich nicht verstecken

MSG Großenlüder/Hainzell vs TV Alsfeld, So. 10.04.16, 17.00 Uhr

Die Spielrunde in der Landesliga Nord neigt sich mittlerweile ihrem Ende entgegen. Insgesamt sind noch vier Spieltage zu absolvieren, wobei der TVA allerdings noch zwei Heimspiele gegen Flieden und Dittershausen nachzuholen hat. Hinzu kommen noch die weiteren Heimspiele gegen Eschwege und den SVH Kassel sowie die  Auswärtspartie in Hünfeld.

Der bereits zu Beginn der Runde als Meisterschaftskandidat hoch gehandelte Absteiger aus der Oberliga, TSV Vellmar, hat die Meisterschaft sicher in der Tasche und wird im der nächsten Saison wieder eine Klasse höher spielen. Da mit dem langjährigen Mitglied in der Landesliga, Landwehrhagen, der erste Absteiger bereits feststeht,  wird lediglich noch ein „Partner“ für die Südniedersachsen gesucht. Die Alsfelder selbst befanden sich längere Zeit auch  im Abstiegstrudel, haben sich aber in den letzten Partien enorm gesteigert und vor vier Wochen mit einer bravourösen Leistung sogar den ambitionierten Hersfeldern in eigener Halle das „fürchten“ gelehrt. Damit dürfte das Thema Abstieg schon vor diesem Spielwochenende für die Vogelsberger erledigt sein. Man hat es nun sogar in eigener Hand die schon fünf Spieltage anhaltende ungeschlagene Serie bis zum Ende der Saison durchzuziehen. Ein Unterfangen das nicht realitätsfremd erscheint.

Bereits am Samstag kommt es in Eschwege gegen Flieden zum Showdown um den zweiten Abstiegsplatz.

Sollte Eschwege mit dem ehemaligen Trainer des TVA, Liviu Pavel, diese Auseinandersetzung gewinnen, ist der Abgesang für die Spieler aus dem „Königreich“ eingeläutet. Gewinnt allerdings Flieden könnte es auch für die Osthessen nochmals eng werden.

Der TV Alsfeld fährt am Sonntag nach Großenlüder zum Derby und trifft dort auf die ansässige Spielgemeinschaft mit Hainzell.

Die Gastgeber haben in der Rückrunde kaum überzeugen können und teilweise völlig unverständlich Heimniederlagen einstecken müssen. Sie stehen aber völlig gesichert im Mittelfeld der Tabelle und zehren von der guten Vorrunde.

Alsfeld will trotz der vierwöchigen Pause den Schwung aus dem Sieg in Hersfeld mitnehmen um gegen den Nachbarn im Derby vielleicht auch erfolgreich zu sein.

Sicherlich kein leichtes Unterfangen, denn die Gastgeber haben mit Lukas Dimmerling einen absoluten Spitzenmann in ihren Reihen. Bereits im Vorspiel in Treysa als man sich Unentschieden trennte, war er mit vierzehn Treffern nicht in den Griff zu bekommen. Aber auch Simon Münker, weiß wo das Tor steht.

Ob sich die Jungs von Spielertrainer Michael Stock allerdings nochmals in einer solch schwachen Form wie beim Vorspiel präsentieren werden, muss zum jetzigen Stand der Dinge zumindest bezweifelt werden.

Erwartet wird von beiden Seiten –wie in den vorangegangen Spielen immer gegen die MSG- ein emotionales „Match“ in dem der TVA gerne als Sieger von der Platte gehen möchte. Ob dies gelingt, wird man gegen 18.45 Uhr auf der Anzeigetafel in der Lüdertalsporthalle  stehen sehen.

Das Aufgebot des TV Alsfeld:

Tor:  Artur Kelbert, Malte Nelling.

Feld: Martin Harbusch, Dominik Koch, Jan Uwe Berz, Michael Stock, Tomislav Zidar, Jakob Räther, Sebastian Peppler, Daniel Czaja, Christoph Vogelbacher, Predrag Cosic, Jonas Dickel und Jannik May.

Betreuer: Frank Böcher und Uwe Dillmann

Videoanalyst: Olaf Schomann

partyrent

Autopark Subaru Lang

Krause

mueck 2

licher

boe com

boe com

boe com

boe com

boe com