TVA Handball

Alice

Aufsteiger Dittershausen zieht in der zweiten Hälfte Alsfeld den Zahn

SG Frisch Auf 1896 Dittershausen vs TV Alsfeld           31:29 (13:15)

Schwierig über ein Spiel zu berichten, in dem die Landesligamannschaft des TV Alsfeld, Mitte der ersten Halbzeit (22.) 9:13 den Gegner scheinbar im Griff zu haben schien, aber durch teilweise „laxe“ Spielweise die Gastgeber aus Dittershausen wieder zurück in die Partie brachte.

Was war passiert:

Nach schleppendem Beginn ging der Aufsteiger mit (4.) 2:0 in Front. Nach dem Ausgleich übernahm aber der TVA klar das Geschehen und dominierte die Hausherren. Der Wechsel zwischen Abwehr und Angriff (Stock/Peppler) passte ausgezeichnet, sodass die Alsfelder das Spiel in der Hand hielten. Immer wieder wurde gekonnt Linkshänder Sebastian Peppler (8) im Rückraum in Szene gesetzt und dieser netzte ein ums andere Mal ein. Die bekannten Leistungsträger Christian Siebert auf Halblinks und Lukas Reinbold auf Außen wurden klar kontrolliert und kamen nur zu wenigen Möglichkeiten. Hinzu kamen noch fünf Holztreffer, die den TVA noch mehr in Sicherheit wiegen sollten.

Der spärliche Anhang des TVA frohlockte schon, denn man hatte nicht das Gefühl, dass die Mannschaft sich würde noch in Schwierigkeiten bringen lassen.

Das änderte sich jedoch kurz vor der Halbzeit, als teilweise lässige und unsinnige Anspiele getätigt wurden und Frisch Auf zur Pause bis auf zwei Zähler herankam (13:15).

Trotzdem war man zu Beginn der zweiten Hälfte durchaus optimistisch das Spiel weiterhin positiv zu gestalten.

Leider trat das Gegenteil ein. Ganz schwache fünfzehn Minuten nutzten die Dittershäuser in der 38. Minute zum 18-16 und in der 45. Minute zum wohl spielentscheidenden 23-20. Der TVA versuchte zwar immer wieder heranzukommen, was aber gegen die aufopferungsvoll kämpfende Guxhagener nicht mehr gelang. Mit Gewalt ging  man das Versäumte an, was jedoch öfters spielerische Mängel an diesem Tage aufzeigte. Hinzu kam, dass sowohl Sebastian Peppler und Jakob Räther in der zweiten Halbzeit kaum noch zu Einsatzzeiten kamen.

Einzig Daniel Czaja (6) bäumte sich gegen die drohende Niederlage noch auf.

Zum Ende hin machte sich auch noch der klar stärker besetzte Kader der Gastgeber bemerkbar. Während bei der TSG vier Auswechselspieler auf der Bank saßen, musste sich der TVA gerade mal mit zwei Akteuren begnügen. 

Mit der Leistung in der zweiten Halbzeit dürfte die Landesliga kaum zu halten sein. Sollte sich beim TV Alsfeld nichts einiges ändern, wird man wohl schweren Zeiten entgegen gehen. Man kann nur hoffen, dass die Mannschaft nun endlich erkannt hat, dass man sich im Abstiegskampf befindet. Anders kann man die jetzige Situation beim besten Willen nicht beschreiben.

Es spielten für den TV Alsfeld:

Tor: Mike Decher, Malte Nelling;

Feld: Martin Harbusch , Dominik Koch, Jan Uwe Berz (4/2), Marc Imberger (3), Michael Stock (4), Sebastian Peppler (8), Jakob Räther (4), Daniel Czaja (6), Christoph Vogelbacher, Betreuer: Frank Böcher und Uwe Dillmann

Videoanalyse: Olaf Schomann

Das Aufgebot von Dittershausen:

Tor: Florian Wasman, Servet Alaca;

Feld: Jannik Brann (2), Christian Siebert (10/3), Tim Siebert (1), Julian Brann, Tim Popenhäger (1), Alexander Heß (6), Finn-Max Popenhäger (1), Mathias Reinbold (2), Jan Magnus Berninger (2), Michael Prokopy, Lukas Reinbold (6). Tomy Stein und Steffen Vaupel.                       

Schiedsrichter: Frank Diegeler und Marco Zapke, TSV Wollrode.

Zuschauer:200

partyrent

Autopark Subaru Lang

Krause

mueck 2

licher

boe com

boe com

boe com

boe com

boe com