TVA Handball

Alice

Bericht | HSG Zwehren/Kassel - Männer 1 30:30 (16:13)

TV Alsfeld punktet beim Tabellenzweiten HSG Zwehren/Kassel

Tomislav Zidar ist beim 30:30 Unentschieden der herausragende Akteur

Mit einem nicht zu erwartenden Punkgewinn kamen die Alsfelder Landesligahandballer und ihre rund 30 mitgereisten Fans am Sonntagabend vom Gastspiel bei der HSG Zwehren/Kassel wieder. Beim Tabellenzweiten, der zuhause bisher nur gegen Klassenprimus TV Hersfeld Punkte lassen musste erspielten sich die Alsfelder ein verdientes 30:30 Unentschieden. Vater des Erfolgs war in der Partie die in den letzten Wochen immer wieder kritisierte Abwehr des TVA, die gegen die starke Zwehrener Offensive nur 30 Treffer zulies. Mit Abwehrchef Christian Waniek, der nach überstandener Wadenverletzung erstmals wieder im Kader stand schien auch die nötige Stabilität ins Alsfelder Abwehrspiel zurückgekommen zu sein. Der TVA ließ nur sehr wenige Torchance zu, die dann meist über die Außenpositionen zu Erfolgen für die heimische HSG führten. Bezeichnend dafür ist, dass der Kasseler Rechtsaußen Jan Volland mit 11 Treffen aus dem Spiel heraus bester Schütze seines Teams war.

Insgesamt glich die Partie gegen die HSG Zwehren/Kassel sehr dem Match in der Hinrunde. Zu Beginn konnte der TV Alsfeld gut mithalten, keine der beiden Teams konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Aktivposten in der Anfangsphase für den TV Alsfeld war Daniel Czaja, der die recht offensive Zwehrener Deckung, die Jochen Stradal bis zu seinem Ausscheiden stetig versuchten in Manndeckung zu halten, einige Male überwinden konnte. Über die Zwischenstände von 4:4 und 7:7 ging es bis zum 12:12 immer weiter. Mittlerweile hatte sich der Alsfelder Spielmacher Tomislav Zidar in die Partie gebracht und zeigte mit wunderschönen Treffern und Anspielen immer wieder die Lücken im Zwehrener Abwehrverbund. In den letzten fünf Minuten der ersten Spielhälfte musste der TVA dann stetig in Unterzahl agieren und gaben den Gastebern die Möglichkeit einen Vorsprung herauszuspielen. Auch hier zeigten sich die Parallelen zum Hinspiel, in dem sich die HSG kurz vor der Pause absetzen konnte. Am Sonntag allerdings schafften es die Alsfelder, den Vorsprung nicht allzu groß werden zu lassen und gingen trotzt des 16:13 Halbzeitrückstandes guter Dinge in die Kabine.

Die zweite Hälfte Begann wie die Erste endete. Die HSG dominierte in Überzahl das Spiel und setzte sich bis auf 20:15 ab. Ab der 35. Spielminute - der TV Alsfeld war endlich mal wieder komplett - fing der ohne Kapitän Philipp Amrhein angetretene TVA an, den Rückstand nach und nach einzuschrumpfen. Der HSG Zwehren fiel im Angriff gegen die bärenstarke Alsfelder Deckung nur noch wenig ein und auch Rechtsaußen Volland kam nicht mehr wie in der ersten Halbzeit zu leichten Torerfolgen. Der TVA hingegen konterte die Gastgeber ein ums andere mal aus und konnten sich binnen weniger Minuten  über 21:17 auf 21:19 heranspielen. Die Freude über die Aufholjagd wurde jedoch jäh gestoppt, als Rückraumkanonier Jochen Stradal in der 45. Spielminute für ein Allerweltsfoul von den Unparteiischen die Rote Karte sah und fortan das Spiel von der Tribüne aus verfolgen musste. Dies tat dem Vorwärtsdrang der Alsfelder allerdings keinen Abbruch und als der TVA in der 47. Spielminute die 22:23 Führung erzielte, kannte der Jubel der treuen Alsfelder Anhänger keine Grenzen mehr.

Kurz darauf hatte Christian Waniek wieder leichte Probleme mit seiner Wade und musste behandelt werden, was für den  TVA bedeutete, in Abwehr und Angriff umstellen zu müssen.
Dies nahm einige Zeit in Anspruch und bescherte den Gastgebern eine 26:24 Führung. Danach nahmen die Alsfelder die schwierige Situation an und zeigten, dass auch ohne Stradal und Amrhein großes Potenzial in der Truppe steckt. Christoph Vogelbacher konnte sich in dieser Phase mit einem sehenswerten Kempa-Treffer in Unterzahl in die Torschützenliste eintragen.
Den Rückstand wandelten die Alsfelder beim 26:28 in einen Zwei-Tore-Vorsprung um und hatten in Ballbesitz sogar die Chance auf drei Treffer davonzuziehen. Der Zwehrener Keeper konnte die Chance allerdings vereiteln und die Gastgeber verkürzten postwendend. Auch der nächste Treffer gehörte drei Minuten vor Spielende den Gastgebern. Eine weiter Parade des Heimkeepers sorgte dafür, dass die HSG Zwehren in der 59. Spielminute sogar mit 29:28 in Führung gehen konnte und sich fast schon wie der sichere Sieger fühlte. Im Gegenzug konnte der kurz zuvor ins Spiel gekommene Dominik Koch mit seinem ersten Treffer nach zweimonatiger Verletzungspause wieder egalisieren.
Die Spieluhr zeigte 59:05 an, als die HSG Zwehren Anstoß hatte. Die Alsfelder Abwehr arbeitete sehr gut und lies keinen Rückraumwurf zu, allerdings nahm sich der herausragende Heimakteur Volland aus spitzem Winkel einen Wurf von Rechtsaußen, der 15 Sekunden vor Spielende die 30:29 Führung für die Gastgeber bedeutete.
Der schnelle Angriff der Alsfeld schien fast versiegt zu sein, als Daniel Czaja 5 Sekunden vor Schluss mit einer tollen Einzelleistung über die linke Seite durchbrach und den Ausgleich zum 30:30 erzielen konnte. In den verbleibenden 4 Sekunden konnten die Gastgeber keinen Wurf mehr aufs Alsfelder Tor bringen, so dass sich der TVA von seinen Fans nach einer mitreißenden Partie für einen verdienten Auswärtspunkt beim Tabellenzweiten der Landesliga feiern lassen konnte.

Basis des Erfolgs war die gegenüber den letzten Spielen deutlich verbesserte Abwehrarbeit und ein hohes Maß an Disziplin im Angriffsspiel. Auf der gezeigte Leistung lässt sich aufbauen und auf den einen oder anderen Punktgewinn in den noch neun verbleibenden Spieltagen in der aktuellen Landesligasaison hoffen. Am kommenden Faschingswochenende geht es für den TVA allerdings erst einmal im Pokal weiter. Im Bezirkspokalfinale erwartet die Deppe-Truppe bereits am Freitagabend um 20:00 Uhr den Hünfelder SV zum Gastspiel in der heimischen Großsporthalle. Hier will sich die Mannschaft für die desolate Abwehrleistung aus dem Rundenspiel vor zwei Wochen rehabilitieren.

TV Alsfeld:
Tor: Mike Decher, Sebastian Krause, Christian Urban.
Feld: Kai-Uwe Schulz (2), Frank Böcher, Christoph Vogelbacher (5), Tomislav Zidar (11/2), Jochen Stradal (6/1), Daniel Czaja (4), Christian Waniek (1), Marcel Bunkofer, Lukas Rehberg, Dominik Koch (1).
Trainer: Matthias Deppe.
Betreuer: Oliver Hahn, Amelie Becker.

HSG Zwehren Kassel:
Tor: Conrads, Kauffmann
Feld: Konietzka (2), Dümer (1), Rittmeier (5/2), Hess, Damm (4), Volland (11), Derx (1), Staubesand, Nordmann, Naß, Räbiger (6/3), Stingel.
Trainer/Betreuer: Dr. Böttcher, Meißner, Bantel

Schiedsrichter: Carvallho/Tritin (TSV Mainzlar)

Zuschauer: 250

partyrent

Autopark Subaru Lang

Krause

mueck 2

licher

boe com

boe com

boe com

boe com

boe com